Direkt zum Inhalt springen

Was ist Spieltheorie?

Was ist Spieltheorie - und was kann sie für Unternehmen tun?

Die Spieltheorie ist ein mehrfach mit Nobelpreisen ausgezeichnetes Teilgebiet der Mikroökonomik. Es ist die wissenschaftliche Modellierung von Interaktionen ("Spielen") zwischen verschiedenen Parteien ("Spielern"), die jeweils ihre eigenen Interessen verfolgen. Dabei wählen die Spieler ihre Strategien und Aktionen immer unter der Berücksichtigung dessen, was die anderen Spieler denken und tun könnten.

Unternehmen wenden die Spieltheorie auf zwei Arten an:

Zum einen ist die Spieltheorie eine Methode, um die "Regeln" einer Interaktion, zum Beispiel einer Verhandlung, besser zu verstehen. Dies ermöglicht es, individuelle Strategien zu entwickeln, um das Spiel zum eigenen Vorteil für sich zu entscheiden.

Auf der anderen Seite ermöglicht die Spieltheorie, Interaktionen mit anderen Partien aktiv zu gestalten und so zu strukturieren, dass das Verhalten und die Aktionen der Gegenspieler zum eigenen Vorteil beeinflusst werden. Die Spieltheorie kann also helfen, ein Spielfeld zu entwerfen und zu gestalten.

Die Spieltheorie analysiert die Komplexität der unternehmerischen Realität und berücksichtigt diese für die Entscheidungsfindung in Schlüsselthemen in fast allen relevanten Bereichen des öffentlichen und privaten Sektors, einschließlich:

  • Die Optimierung der Top- und Bottom-Line im Einkauf oder Vertrieb
  • Markteintrittsentscheidungen oder Austritte
  • Kauf oder Verkauf von Vermögenswerten und Geschäftseinheiten
  • Die Lizensierung von IP-Rechten

Durch die Anwendung der Spieltheorie werden Entscheidungen erfolgreicher und weniger riskant.

Mit 18 Jahren Erfahrung und mehr als 70 Spieltheorie-Experten ist TWS Partners anerkannter Marktführer und Vordenker bei der Anwendung spieltheoretischer Methoden in Unternehmen. Gemeinsam mit unseren Kunden und unserer preisgekrönten Methodik können wir nachhaltig Ihre Unternehmensperformance verbessern.